Mercedes Benz LF 322/42, Baujahr 1964                                       Tanklöschfahrzeug 16/24  mit einem Bachert Aufbau
                                                        

Löschwasserbehälter Teil 2

Lange habe ich überlegt was ich mit dem Löschwasserbehälter anstelle. Die alte Beschichtung in dem jetzigen Zustand lassen? Die Beschichtung erneuern? Die wenigste Zeit werde ich wohl mit Wasser fahren, schon daraus resultierend, dass der Kraftstoffverbrauch steigen würde, trotzdem bekommt der Tank die gleiche "Aufmerksamkeit" wie alle anderen Teile am Oldtimer. Ich wäre nicht zufrieden wenn ich ihn in dem Zustand lassen würde, in dem er sich jetzt befindet. 

Die Schleifarbeiten im Tank waren mehr als eine Qual. Zum Glück bin ich nicht so groß, hier zahlt es sich endlich mal aus kein Riese zu sein. Ausgerüstet mit Maske, Schutzbrille und Gehörschutz habe ich mich in den Tank gezwängt und meiner Drahtbürste alles abverlangt. Mehrere Stunden gebückt im Tank haben irgendwann Wirkung gezeigt. Kreuzschmerzen, Kopfschmerzen und für den Rest des Abends ein krummer Gang. Aber egal.... was habe ich nicht alles schon für meinen Oldie gemacht. 

Nachdem ich alles geschliffen und sauber gemacht habe konnte ich mit der Beschichtung beginnen. Atemschutzmaske, Handschuhe und 25 Liter Farbe. Alles in allem hat das Beschichten gar nicht so lange gedauert....  Nun gehört zu einem Löschwasserbehälter ja nicht nur der reine Tank, sondern auch ein paar Einbauten. Wellenbrecher oder Schwallbleche und eine Überdrucksicherung. Auch diese Teile müssen beschichtet werden und dafür hat Kerstin gesorgt. So ging alles schnell von der Hand. 

Nachdem alles wieder eingebaut ist folgt für mich ein seit Jahren erwarteter spannender Moment...... Die Inbetriebnahme der Löschwasserpumpe